Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld

Historie

Die umfangreiche Sammlung hat das Museum der Passion einer Dame aus dem Kreis Coesfeld zu verdanken. Ihre besondere Liebe galt den Celluloidpuppen aus dem In- und Ausland.

Neben ihnen sind auch Puppen aus Holz, Wachs, Pappmaché, Masse und Porzellan ausgestellt.

Historische Puppenstuben, ausgehend vom Biedermeier über Gründerzeit bis in den Jugendstil, dokumentieren den Wandel des Wohnstils. Wie in einer Zeitreise veranschaulichen sie dem Betrachter bürgerliches Berufs- und Familienleben dieser Zeit.

Einzigartig ist auch die Puppenstubensammlung des Wahlcoesfelders Konrad Werner (1923-1993), der mit besonderer Liebe zum Detail mehr als 52 Puppenstuben geschaffen hat.

Blechspielzeug namhafter Hersteller rundet die chronologisch aufgebaute Puppen- und Spielzeugsammlung ab.

 

Sonderausstellung

STEIFF-Tiere

 Weltweit vertriebenes Spielzeug, vor allem Teddybären und Plüschtiere, das Margarethe Steiff geschaffen hat.

 Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld schließt von Dezember 2018 bis Februar 2019

Wegen der Umbaumaßnahmen im Erdgeschoß des Gebäudes der Stadt-bücherei bleibt das Museum für den regulären Publikumsverkehr geschlos-sen. Bereits gebuchte Führungen finden jedoch wie geplant statt, auch können Führungen und Sonderöffnungen weiterhin vereinbart werden. (Tel. 02541 70912 oder 83089).

Wann genau die regulären Öffnungszeiten wieder aufgenommen werden, wird rechtzeitig unter www.puppenmuseum-coesfeld.de und in der Presse bekanntgegeben.

Ein kurzer Rundgang durch das Museum