Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld

Historie

Die umfangreiche Sammlung hat das Museum der Passion einer Dame aus dem Kreis Coesfeld zu verdanken. Ihre besondere Liebe galt den Celluloidpuppen aus dem In- und Ausland.

Neben ihnen sind auch Puppen aus Holz, Wachs, Pappmaché, Masse und Porzellan ausgestellt.

Historische Puppenstuben, ausgehend vom Biedermeier über Gründerzeit bis in den Jugendstil, dokumentieren den Wandel des Wohnstils. Wie in einer Zeitreise veranschaulichen sie dem Betrachter bürgerliches Berufs- und Familienleben dieser Zeit.

Einzigartig ist auch die Puppenstubensammlung des Wahlcoesfelders Konrad Werner (1923-1993), der mit besonderer Liebe zum Detail mehr als 52 Puppenstuben geschaffen hat.

Blechspielzeug namhafter Hersteller rundet die chronologisch aufgebaute Puppen- und Spielzeugsammlung ab.

 Neue Sonderausstellung

 Interessante Ausstellung mit alten Adventskalendern

 „Mama, wann ist eigentlich Weihnachten?“, oder, „Mama, wie viele Tage sind es noch, bis dass das Christkind kommt?“ Diese oder ähnliche Fragen werden auch heute noch immer wieder von Kindern in der Adventszeit gestellt!

Sowohl der Adventskranz mit den vier Kerzen als auch der Adventskalender sollten den Kindern die noch verbleibende Zeit bis Hl. Abend sichtbar machen.

Passend zur Adventszeit zeigt das Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld seinen Besuchern diese Sonderausstellung mit alten Adventskalendern sowie alten Weihnachtstellern aus Pappe von der Nachkriegszeit bis heute.

 

Ein kurzer Rundgang durch das Museum